Ab in die finanzielle Unabhängigkeit

Unsere Tipps zum Start in das Berufsleben

Endlich Geld verdienen und auf eigenen Beinen stehen - Mit dem Berufseinstieg beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Bislang von den Eltern unterstützt, bedeutet der Eintritt in die Arbeitswelt finanzielle Unabhängigkeit. Im Gegenzug übernimmt man nun die Verantwortung für seine Finanzen. Mit unseren Tipps gelingt das:

VL-Sparen: Zuschüsse vom Arbeitgeber sichern und auch der Staat gibt etwas dazu

Die meisten Arbeitgeber unterstützen ihre Mitarbeiter beim Sparen mit vermögenswirksamen Leistungen, kurz VL. Berufstätige zahlen dabei bis zu 40 Euro im Monat in einen VL-Sparvertrag ein. Zahlreiche Arbeitgeber übernehmen einen Teil der Sparrate oder zahlen sie sogar komplett. Wie viel der Arbeitnehmer erhält, ist im Arbeits- oder Tarifvertrag festgelegt. Nachfragen lohnt sich in jedem Fall. Zusätzlich zu den vermögenswirksamen Leistungen gibt es die Arbeitnehmersparzulage. Sie ist ein staatlicher Zuschuss, um Arbeitnehmer beim Vermögensaufbau zu unterstützen. Um in den Genuss der Zulage zu kommen, darf das zu versteuernde Jahreseinkommen nicht mehr als 20.000 Euro betragen.

Versicherungen: Nicht alle braucht man

Mit dem Berufseinstieg endet meist der Schutz über die Familienversicherung. Das heißt, man ist nicht mehr automatisch bei den Eltern mitversichert. Der erste Arbeitsvertrag heißt dann auch, eine Krankenkasse zu wählen - denn eine Krankenversicherung ist Pflicht. Keine Pflicht, aber dringend nötig ist eine private Haftpflichtversicherung. Sie greift bei Schäden, die ohne Vorsatz Dritten zugefügt werden. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung ist ebenfalls eine Überlegung wert, denn je jünger man beim Abschluss des Vertrages ist, desto günstiger fallen in der Regel die Beiträge aus. Ob zusätzliche Versicherungen ratsam sind, hängt vom persönlichen Sicherheitsbedürfnis und den Lebensumständen ab. Für Unfälle, die in der Freizeit passieren, besteht kein gesetzlicher Unfallschutz. Mit einer Unfallversicherung können Sie Abhilfe schaffen und sich vor den finanziellen Belastungen nach einem Unfall schützen.

Private Rente: Die Altersvorsorge nicht vergessen

Beim ersten Job denkt man nicht unbedingt an den letzten Arbeitstag im Leben. Ein Blick in die Zukunft zeigt aber: Von der gesetzlichen Rente wird sich der Lebensstandard im Alter nicht halten lassen. Es ist zudem vorteilhaft, schon in jungen Jahren mit der Vorsorge zu beginnen. Denn je mehr Zeit man hat, desto kleiner können die Sparraten ausfallen. Wer staatlich gefördert mit der Rieser-Rente spart, darf sich über besondere Vorzüge freuen. Junge Erwachsene, die vor ihrem 25. Lebensjahr einen Riester-Vertrag abschließen, erhalten über die gesamte Laufzeit Zulagen und Steuervorteile und zusätzlich einen Berufseinsteigerbonus von einmalig 200 Euro.

Rücklagen bilden: Liquiditätsreserve und Vermögensaufbau

Miete zahlen, Lebensmittel und Kleidung kaufen, Freizeit genießen - und trotzdem Geld zur Seite legen? Liquide Reserven, also Geld, das jederzeit verfügbar ist, sind wichtig. Damit können ungeplante Ausgaben wie die Autoreparatur bezahlt werden. Zusätzlich bietet es sich an, für mittel- bis langfristige Ziele zu sparen. Das geht auch mit kleinen Beträgen. Für die Geldanlage in Investmentfonds zu Beispiel in einen Sparplan ab 25 Euro monatlich.

Gar nicht so einfach, sich auf einmal um alles zu kümmern? Unsere Berater helfen Ihnen gerne beim Start in die finanzielle Unabhängigkeit.